Blaudruck - Geschichte

Im Grab des 542 verstorbenen Heiligen Caesarius von Arles wurde ein blassblauer Reservedruck gefunden, der als frühester Fund seiner Art in Europa gilt. Zum Färben wurde die einheimische Pflanze Färberwaid eingesetzt. Im 17. Jahrhundert erstzte das qualitativ hochwertigere Indigo, aus Kalkutta das Färberwaid.

Die Drucktechnik des Blaudruck kam aus Indien und erreichte Deutschland im 16. oder 17. Jahrhundert über Belgien und Holland. Blaudruck wurde vor allem für Bettzeug, Vorhänge und Frauenkleidung eingesetzt. Der erste Blaudruck im Reservedruck wurde 1689 oder 1690 von Jeremias Neuhof in Augsburg hergestellt, die Technik verbreitete sich jedoch schnell. 1734 wurde in Minden Ravensberg eine Zunft für das Blau- und Schönfärberhandwerk gegründet. Weitere Zünfte entstanden bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Anfangs wurden nur Leinenstoffe bedruckt, seit dem 18. Jahrhundert auch Halbleinen- und Baumwollstoffe.

Da vor der Industrialisierung Reichtum vor allem über teuere Stoffe und aufwändige Stickereien und Verarbeitungsformen ausgedrückt wurde, galt Blaudruck, bei dem vorwiegend handgewebte Leinenstoffe der ländlichen Bevölkerung bedruckt wurden, als Kunst der armen Leute.

Die Industrialisierung und der damit aufkommende maschinelle Walzendruck bedeuteten für die meisten Blaudruckwerkstätten das Aus. Heute existieren nur noch wenig Handwerksbetriebe, die die Herstellung der Model und die alten Drucktechniken beherrschen. Industriell wird Blaudruck nicht hergestellt.

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Rabenauer Grund, Schmalspurbahn und Rote Weißeritz Rabenauer Grund, Schmalspurbahn und Rote Weißeritz - Wanderung durch den Rabenauer Grund, Parkplatz Freital-Hainsberg, entlang der Sekundärbahn, über die Brücke der Roten Weißeritz, an der Wegsäule Coßmannsdorf vorbei in Richtung Somsdorf, zur Mittagmühle, dem Gasthaus zum Rabenauer Grund, Wasserfall, Johannalaube und Teufelsfelsen. Die Aussicht vom Eggersberge, den man von der Kirche aus in ungefähr zehn Minuten erreicht, ist bei heiterem Himmel geradezu entzückend. Kaum vermag man sich von hier oben zu trennen. Meilenweit kann das Auge von hier in das Land hinausschweifen. Man überblickt vom Eggersberge aus einen ansehnlichen und landschaftlich schönen Teil unseres Vaterlandes. Von Südosten her grüßen die blauumsäumten Berge der Sächsischen Schweiz, im Vordergrunde hebt sich malerisch die alte Bergveste Stolpen hervor. Nach Süden hin schweift der Blick hinaus zu dem langgestreckten Kamme des Erzgebirges. Auch überblickt man von hier aus das Städtchen Frauenstein mit seinem romantischen Schlosse. Nach Westen zu überschaut man zunächst im Vordergrunde die Stadt Radeberg, die weitausgedehnte Dresdner Heide und dahinter die Elbhöhen bei Dresden. Das Auge ein wenig nordwärts gewendet, überblickt man die Umgegend von Meißen, das Schloß Moritzburg mit seinen Zinnen und die Türme von Großenhain. Bei ganz heiterem Wetter und bei klarer Luft kann man sogar den Kolmberg bei Oschatz deutlich erkennen, der aus weiter, weiter Ferne grüßend herüberwinkt. Nach Norden hin schweift das Auge auf die waldreiche Umgebung von Königsbrück. Rechts davon erhebt sich, sehr deutlich hervortretend, der zweigipflige Keulen- oder Augustusberg, den man vom Eggersberge aus in anderthalbstündiger Wanderung bequem erreichen kann. Östlich treten die Höhen um Pulsnitz, Kamenz, Elstra und Bischofswerda hervor und gewähren einen reizenden Anblick, besonders Abends, wenn die Sonne zum Untergange sich neigt. Am 11. April 1876 wandte sich das Dippoldiswalder Eisenbahnkomitee erneut an den sächsischen Landtag. In einer Petition wurde der Bau einer Bahn von Dresden nach Schmiedeberg auf Staatskosten gefordert. Letztlich begannen im Dezember 1878 die Vermessungsarbeiten für eine normalspurige Secundärbahn von Hainsberg nach Schmiedeberg. Der Bau einer normalspurigen Bahn durch den Rabenauer Grund erwies sich wegen der Enge des Tales als unmöglich. Erörtert wurden deshalb Trassierungsvarianten von Niedersedlitz durch das Lockwitztal über Kreischa und Reinhardtsgrimma nach Dippoldiswalde. Nachteilig wäre hier die Notwendigkeit einer maximalen Neigung von 25 Promille gewesen, im Rabenauer Grund reichten 17 Promille aus. Angesichts dessen wurde wie bei der zur gleichen Zeit geplanten Strecke WilkauKirchberg für eine schmalspurige Ausführung der Strecke festgelegt. Mit dieser Entscheidung betraten die Kgl. Sächsischen Staatseisenbahnen absolutes technisches Neuland, da es bislang mit der Bröltalbahn nur eine einzige dem öffentlichen Verkehr dienende Schmalspurbahn in Deutschland gab.

  • Baulöwen Fachhandel und Montagebetrieb Baulöwen Fachhandel und Montagebetrieb - Fenster - Rolläden - Vordächer - Tore - Türen - Treppen - Wintergärten - Klapp- und Schiebeläden. Firma Baulöwen Inhaber: Uwe Richter, Zum Gewerbepark 5, 01737 Kleinopitz, Telefon: 035203 31750 Fax: 035203 31752 Funk: 0172 3535075

  • Handelssignale mit passenden Handelsstrategien nach Jeff Coopers Hit and Run Strategie Handelssignale mit passenden Handelsstrategien nach Jeff Coopers Hit and Run Strategie - Jeff Coopers erprobte Handelsmethoden prüfen ob der Wert sich in einem Aufwärtstrend oder Abwärtstrend befindet oder sich innerhalb einer Tradingrange befindet. Zeichnen der Trendlinien, Unterstützungszonen oder Widerstandszonen. Starke Handelssignale die bestehende Trends unterstützen, sind 180s, boomers, reversal new highs. Innerhalb eines Trends, aber immer nur gegen den Trend, wird das Signal gilligans island gehandelt. Lizards day ist ein reines Trendwendesignal.

  • Räucherfisch, Filets und Frischfisch von Fisch Zschornak in Dresden - täglich frischer See- und Süßwasserfisch Räucherfisch, Filets und Frischfisch von Fisch Zschornak in Dresden - täglich frischer See- und Süßwasserfisch - Forellen, Heringe, Kabeljau, Katfisch, Lachs, Lachsforellen, Rotbarsch, Schellfisch, Scholle, Schwarzer Heilbutt, Seelachs, Seeteufel, Seezungenfilet, Wolfsbarsch, Karpfen in der Saison. Butterfisch, Bücklinge rund, Bücklingsfilet, Bücklingsrollmops, Flundern, Forellenfilets, Heilbutt, Lachsheringe, Lachslocken, Makrelen, Makrelenfilet, Makrelenfilet, gemischt Natur, Makrelenrollmops, Rotbarsch, Räucheraal, Räucherlachs, Schillerlocken, Sprotten, Stremellachsfilet. Blaulengfilet, Dorschfilet, Heilbuttfilet, Heringslappen, Kabeljaufilet, Katfischfilet, Lachsfilet, Lachsforellenfilet, Rotbarschfilet, Schellfischfilet, Schollenfilet, Schollenfilet paniert und unpaniert, Schwertfischfilet, Seelachsfilet, Thunfischfilet, Welsfilet, Zanderfilet. Täglich frischer See- und Süßwasserfisch von Fisch Zschornak in Dresden.

  • Internet + Handel + Gewerbe News

  • Türkischunterricht auf den Kompetenzstufen A1, A2, B1, B2, C1 und C2 laut GER Türkischunterricht auf den Kompetenzstufen A1, A2, B1, B2, C1 und C2 laut GER - Türkischunterricht für Lernende mit spezifischen Schwerpunkten und Zielstellungen. Der individuelle Türkischunterricht – meist in Form von Türkisch-Einzelunterricht – kann die Teilnehmer bei Bedarf auch auf spezielle Vorhaben und Ereignisse sprachlich vorbereiten, z.B. auf bevorstehende berufsbedingte bzw. geschäftliche Auslandsaufenthalte in der Türkei sowie auf Vorträge, Vorlesungen bzw. Publikationen in türkischer Sprache. Neben den Türkisch-Sprachkenntnissen können den Teilnehmern im Rahmen der individuellen Türkischkurse an unserer Berliner Sprachschule auch landeskundliche Kenntnisse über die Türkei und Ihre Nachbarländer vermittelt werden und Themen, wie z.B. Geschichte, Religion und Politik, behandelt und diskutiert werden. Spezieller Türkischunterricht für Beruf, Geschäftskontakte und Studium auf allen Niveaustufen (A1 bis C2). Neben dem oben beschriebenen allgemeinen Türkischunterricht besteht an unserer Berliner Sprachschule die Möglichkeit, spezielle Türkischkenntnisse für Beruf, internationale Geschäftskontakte und Studium zu vermitteln. Der berufsbezogene bzw. fachsprachliche Türkischunterricht kann an unserer Sprachschule z.B. auf Wirtschaftstürkisch bzw. Geschäftstürkisch für Verhandlungssprache, Verkaufsgespräche und Korrespondenz mit türkischen Kunden und Geschäftspartnern ausgerichtet sein sowie auf die Vermittlung fachspezifischer Türkischkenntnisse, u.a. für Medizin, Naturwissenschaften, Technik, Bauwesen, Architektur, Hotellerie, Gastronomie ...